14th März 2011
"Mit Anfang Dreißig hatte Ulrike Meinhof erreicht, wovon andere nur  träumten: Sie war eine renommierte Journalistin, wohnte mit ihrem Mann  und den beiden Töchtern in einer Villa in Blankenese und gehörte zur  linken Partyszene in Hamburg und Sylt. Vielen galt sie als Vorbild ihrer  Zeit, und ihr Grundsatz lautete 1962 noch: "Schießenderweise verändert  man nicht die Welt, man zerstört sie." Doch 1970 ließ sie dieses Leben  hinter sich, um in den Untergrund zu gehen und mit Andreas Baader und  Gudrun Ensslin die Rote Armee Fraktion zu gründen. Von nun an galt sie  als "Stimme der RAF" - und als "Staatsfeind Nr. 1"."

"Mit Anfang Dreißig hatte Ulrike Meinhof erreicht, wovon andere nur träumten: Sie war eine renommierte Journalistin, wohnte mit ihrem Mann und den beiden Töchtern in einer Villa in Blankenese und gehörte zur linken Partyszene in Hamburg und Sylt. Vielen galt sie als Vorbild ihrer Zeit, und ihr Grundsatz lautete 1962 noch: "Schießenderweise verändert man nicht die Welt, man zerstört sie." Doch 1970 ließ sie dieses Leben hinter sich, um in den Untergrund zu gehen und mit Andreas Baader und Gudrun Ensslin die Rote Armee Fraktion zu gründen. Von nun an galt sie als "Stimme der RAF" - und als "Staatsfeind Nr. 1"."

(Quelle: Wikipedia)

This post has 11 Anmerkungen
  1. jedermenschistzuviel hat diesen Eintrag von garp gerebloggt
  2. hier-ist-das-niemandsland hat diesen Eintrag von garp gerebloggt
  3. sniff-glue hat diesen Eintrag von garp gerebloggt
  4. von garp gepostet